Frottee Qualitäten

10.02.2014

Um an Frotteeware möglichst lange Freude zu haben, sollte man beim Kauf darauf achten, nicht das billigste Handtuch zu wählen. Denn auch bei Frottee gibt es gravierende Qualitätsunterschiede.

Zuerst einmal, was ist Frottee überhaupt?

Frottee für Handtücher ist ein Textilgewebe mit besonderer Saugfähigkeit und angenehmem Griff. Es wird auf speziellen Webmaschinen hergestellt. Seine Weichheit, Flauschigkeit und extreme Saugfähigkeit werden durch die Herstellung mit speziell gezwirntem Baumwollgarn erzeugt. Unterschiedliche Garnlängen werden verdreht und enthalten somit vor dem Weben bereits Schlingen.

Frottee wird hauptsächlich für die Herstellung von Badtextilien wie Handtücher und Bademäntel verwendet, doch inzwischen verwenden auch immer mehr Bekleidungshersteller den Baumwollstoff für Fitnessbekleidung oder für moderne Loungewear. Durch seine weiche Griffigkeit gilt Frottee als Wohlfühl-Material.



Folgende unterschiedliche Frottee-Qualitäten bieten wir Ihnen bei uns im Shop an:

  1. Walkfrottee: Walkfrottee ist angenehm weich, flauschig und sehr saugfähig. Seine Fülle verdankt es lockeren Schlingen aus weichen Garnen.

  2. Zwirnfrottee: Zwirnfrottee, welcher aus verzwirnten Garnen besteht, ist im Gegensatz zu Walkfrottee fester im Griff. Das Gewebe ist robuster und erzeugt beim Abrubbeln einen hohen Massageeffekt.

  3. Velourfrottee: Velourfrottee hat eine sehr weiche und samtene Oberfläche. Mittels eines aufwendigen Verfahrens werden die Schlingen an der Vorderseite geschoren, was dem Material die typische samtene Optik verleiht.

  4. Pikeefrottee: Pikeefrottee bietet Ihnen die wunderbar weiche Walkfrottier-Qualität innen, und das leichte Waffelpikee außen.

  5. Walkvelour: Bei Walkvelour haben Sie außen die samtene Velour-Oberfläche, die Innenseite besteht aus saugfähigem, kuschelweichem Walkfrottee.

Doch woran erkenne ich nun gute Handtuch- bzw. Frottee-Qualität?

Entscheidend für die Wertigkeit des Handtuchs ist, neben der Qualität des Baumwollgarns, z.B. auch die Qualität der Färbemittel und die ausgeklügelte Färbetechnik – je besser und hochwertiger die Farbstoffe und deren Verarbeitung, desto intensiver die Farbe. Sollten Handtücher Ihnen bereits verblichen erscheinen, können Sie sie getrost beiseite legen – hier stimmt die Farbqualität nicht. Gleiches gilt für ein Handtuch, das nur bei 40 Grad gewaschen werden soll. In diesem Fall können Sie davon ausgehen, dass das Handtuch über eine deutlich schlechtere Farbstabilität verfügt. Auch sollten Sie die Hände von viel zu weichen Handtüchern lassen, da diese Tücher oft aus chemisch vorbehandelten Garnen, oder sehr weichen und stark fusselnden open End Garnen gefertigt werden. Das Resultat sind Tücher, die entweder sehr schlecht saugen, oder sehr stark fusseln. Das dürfte kaum in Ihrem Sinne sein. Ein weiterer unerwünschter Effekt bei billigen Garnen ist, dass sie sehr stark einlaufen und die Bordüre der Tücher meist wellig wird.

Sie können beim Kauf von Handtüchern z.B. auch nach den Fasern des Tuches schauen: Stehen sie aufrecht, dürften Sie ein Zwirnfrotteetuch vor sich haben, also ein Tuch, welches das Wasser sehr leicht aufnimmt. Wir raten generell dazu, auf die Verarbeitung des Handtuchs, besonders an den Nähten, zu achten. Unsere Tücher verfügen alle über Doppelnähte (sogenannte Objektnähte), die sie absolut gewerbetauglich machen. Gerade im Gewerbebereich ist das von hoher Bedeutung, da minderwertig verarbeitete Tücher recht schnell an den Rändern ausfransen. Ein weiterer hilfreicher Trick: Halten Sie das Handtuch gegen das Licht. Scheint es durch, lassen Sie besser die Finger davon, das Tuch ist vermutlich sehr locker gewebt und wird relativ stark einlaufen.

Gute Frottee-Qualität erkennt man außerdem am Einsprung (dem Einlaufen der Tücher), den jedes Frottee-Tuch nach den ersten Waschgängen vornimmt. Bei hochwertigen Tüchern (so auch bei unseren Tüchern im Shop) beträgt dieser nur maximal 5-6%. Bei minderwertigen Frottee-Handtüchern kann dieser, im schlechtesten Fall, bis zu 15 % betragen.

Eine weitere sehr häufig gestellte Frage im Zusammenhang mit Frottee-Qualität ist:

Sind dicke Handtücher besser als dünne?

Wir sind der Meinung: Nicht unbedingt!

Dazu zunächst ein bisschen Theorie. Die Dicke eines Handtuchs wird in Gewicht pro Quadratmeter gemessen. Dieses startet bei 320 g/m² und endet bei top-exklusiven 885 g/m². Ein Handtuch mit einer Dicke von weniger als 400 g/m² ist unserer Meinung nach nicht zu empfehlen, da hier die Saugfähigkeit meist nicht ausreicht. Handtücher mit 400 g/m² sind leichte Frotteetücher, die man zum Beispiel im Einsatz bei Physiotherapeuten findet. Für den Privathaushalt sind sie nur bedingt geeignet, denn ein echtes Wellness-Gefühl will sich damit nicht einstellen. Investieren Sie für Ihr Zuhause in ein Handtuch ab 450 g/m² Dicke, das entspricht der gehobenen Mittelklasse, und mit der liegen sie meist richtig. Handtücher für den privaten Gebrauch sind bis 885 g/m² erhältlich.

Wir haben hier eine kleine Übersicht zusammengestellt, mit deren Hilfe Sie auf einen Blick erkennen, welchen Gewichtsklassen unserer jeweiligen Tuchserien zuzuordnen sind:

Ultra leichte Qualität: unter 400g/m² führen wir nicht und werden sie auch nicht in unser Profi – Hotelsortiment aufnehmen

Leichte Qualität: ab 400 g/m²

  1. RESIDENZ "Promotion Print" (400g/m²)

  2. RESIDENZ „Standard“(400g/m²):

  3. RESIDENZ „Comfort Light“ (420g/m²)

  4. RESIDENZ „Travel & Spa“ (430g/m²)

Standard Qualität: ab 450 g/m²

  1. RESIDENZ „Comfort Plus“ (450g/m²)

  2. RESIDENZ „Promotion“ (450g/m²)

  3. RESIDENZ „Maxi“ (450g/m²)

Gehobene Luxusqualität: ab 500 g/m²

  1. RESIDENZ „Stars“ (500g/m²)

  2. RESIDENZ „Wellness“ (520g/m²)

  3. RESIDENZ „Princess“ (550g/m²)

Schwere Luxusqualität: ab 600 g/m²

  1. RESIDENZ „Deluxe“ (600g/m²)

Ultra schwere Luxusqualität: 885 g/m²

1) RESIDENZ „King Size“ (885g/m²)

Wenn Sie also ein Fan von richtig flauschiger, dicker Frotteetücher sind, dann sollten Sie sich Handtücher ab 500g/m² zulegen. Doch bedenken Sie: Der Wasser- und Stromverbrauch ist beim Waschen dieser Ware recht hoch, das sollten Sie bei Ihren Waschkosten also einkalkulieren.

Viele Menschen glauben, je dicker ein Handtuch, umso besser die Qualität. Aber Achtung, das kann ein Trugschluss sein. Die Dicke sagt nichts über die verwendete Garnqualität oder die Färbequalität aus, und auch die Qualität der Verarbeitung lässt sich daran nicht messen. Ob dicke oder dünne Frotteeware, die Qualität wird durch andere Punkte festgelegt. Das wichtigste Kriterium ist die Hochwertigkeit der verwendeten Roh-Baumwolle und der verarbeiteten Garne. Dieses entscheidet letztlich über die Wertigkeit. Egal, ob dicke oder dünne Handtücher, wichtig ist vor allem, dass die guten Stücke saugstark sind. Liegt die Saugdauer gewaschener Handtücher bei circa einer Sekunde, ist alles in Ordnung und Sie haben ein paar gute Handtücher im Schrank.



Übrigens heißt es auch beim Handtuchkauf: Gute Handtücher müssen nicht teuer sein. Es gibt durchaus Frotteewaren im mittleren Preissegment, die qualitativ hochwertig sind. Sichern Sie sich für Ihr Badezimmer unsere Profi-Qualität und nutzen Sie, auch als Privatkunde, die Möglichkeit, in unserem Shop hochwertige verarbeitete Hotelhandtücher zu bestellen.

Auf „handtuchshop.com“ finden Sie Handtücher, Badetücher, Saunatücher, Bademäntel und Zubehör in einer unvergleichlichen Auswahl. Egal, ob Gewerbe- oder Privatkunde, bei uns finden Sie ein großes Sortiment an geschmackvollen Farben, Handtücher unterschiedlicher Dicke, Sonderformate und Übergrößen.


zurück zur Frotteequalität-Übersicht...