Dampfbad

02.09.2014

Dampfbad – welche Vorteile hat es gegenüber der Sauna?

Das Dampfbad ist eine Saunavariante mit niedrigerer Temperatur und höherer Luftfeuchtigkeit, die wiederum in viele verschiedene Varianten unterteilt ist und in vielen Völkern eine Jahrtausend alte Tradition vorweist. Die Tradition des Dampfbades wurde schon von Römern, Russen, Türken und Japanern, aber auch von Iren, Nordamerikanern, Mexikanern und neueren Völkern genutzt, die alle über ihre eigene Dampfbad Version verfügten. Auch das Biodampfbad und das Tylarium sind Dampfbad Varianten.

Die Luftfeuchtigkeit im Dampfbad beträgt circa 100% und die Temperatur liegt bei angenehmen 40 bis 45 Grad Celsius. Auch wenn die Erträglichkeit durch die angenehme Temperatur länger reicht, als in der finnischen Sauna, sollte ein Dampfbad nicht länger als 15 Minuten dauern. Danach sollte der Saunagast auch nach diesem Gang im Tauchbecken oder im Schnee abkühlen und sich ausruhen. Wer den Gehalt an Luftfeuchtigkeit erhöhen möchte, kann zum Schlauch greifen und die Fliesen damit abwaschen.

Auch aus gesundheitlichen Gründen ist ein Dampfbad einen regelmäßigen Besuch wert und sollte Bestandteil eines regelmäßigen Rituals werden, um dem eigenen Körper etwas Gutes zu tun. Das Dampfbad wirkt sich positiv auf den Blutdruck aus. Ein Aufenthalt im Dampfbad wirkt regulierend auf zu niedrigen oder zu hohen Blutdruck und ist daher besser zu vertragen, als der Gang in die klassische finnische Sauna. Auch wer an Rheuma leidet oder an einer Erkrankung der Atemwege, der findet in einem Dampfbad Linderung.
Das Hinzufügen von Aromaölen hat einen weiteren wohltuenden Effekt auf den Körper, die Atemwege und die Psyche. Ätherische Öle aus Eukalyptus, Melisse oder verschiedener Gewürze können helfen, Erkältungskrankheiten vorzubeugen.

Auffallend ist die Wirkung eines Dampfbades vor allem an der Haut. Die Haut wird sanft gereinigt, ohne sie durch große Hitze zu belasten. Zusätzlich fühlt sie sich durch die sanfte Durchblutung besonders weich an. Die Poren werden im Dampfbad sehr sanft gereinigt und ein regelmäßiger Besuch ist daher besonders bei Problemhaut, die durch Akne oder Neurodermitis belastet ist. Je nach Schwere der Krankheit sollte der Arzt vorher unbedingt um Rat gefragt werden. Die sanfte Temperatur und die hohe Luftfeuchtigkeit sorgen für eine extreme Entspannung nach einer harten Arbeitswoche und lockern die Muskulatur.

Im Vergleich zur finnischen Sauna mit hohen Temperaturen und niedriger Luftfeuchtigkeit lässt sich zum Dampfbad sagen, dass hier eher Wellness als Herausforderung im Vordergrund steht. Auch ist das Dampfbad als Schönheitsbad bekannt und wird in vielen Schönheitssalons als Anwendung für eine gesunde und weiche Haut eingesetzt. Gerade bei Frauen ist das Dampfbad sehr beliebt, da der Effekt sofort spürbar ist und die Haut nach dem Aufenthalt im Dampfbad fühlbar praller, weicher, rosiger und einfach gesünder aussieht.

Im Dampfbad gelten eigene Regeln. So sind hier zum Beispiel keine Frottee-Handtücher erlaubt. Aus hygienischen Gründen wird auf Waffeltücher und glatte Baumwoll-Tücher als Unterlage bestanden.


zurück zur Bad Themen-Übersicht...